Suchen

Arbeit

Restaurierung

Seit meinen ersten Begegnungen mit dem Geigenbau fasziniert mich die Restaurierung alter Instrumente ganz besonders. Die Ausdauer und Fokussierung, die es braucht, in einem teilweise jahrelangen Prozess aus einem nicht einsatzfähigen Instrument wieder ein klingendes Objekt zu machen, finde ich extrem spannend. 
Die dafür notwendigen Handwerkstechniken entwickeln sich ständig weiter, auch die Vorteile von gefrästen Futtern und Duplierungen konnte ich in meiner Ausbildungszeit bei Usa von Stietencron kennenlernen und werde diese sicher beibehalten.
Eine weitere damit verbundene Spezialität sind die Gipstechniken, die ich dort ebenfalls erlernt habe. Im Frühling 2022 haben Usa und ich dazu einen Artikel in der Zeitschrift des englischen GeigenbauerInnenverbandes veröffentlicht. 

Instrumentenbau

Das Cello "Montagnita" habe ich in meiner freien Zeit nach der Zeichenmethode von François Denis selbst konstruiert und gebaut. Es ist ein halbes Cello (deshalb auch Montagnita, also die kleine Schwester eines Montagnana Cellos), das ich im Auftrag von Ulrike Stumpfl gebaut habe. Boden, Zargen und Schnecke sind bei diesem Cello aus geflammten Birnenholz.
Zur Zeit arbeite ich an einem ganzen Cello, wieder habe ich den Umriss selbst, nach dem Konzept von François Denis, gezeichnet. Er basiert auf einem Gofriller Cello. Der Boden ist aus Weide, Zargen und Schnecke aus Bergahorn. 

Ausbildung und Erfahrung

Meine Ausbildung im Geigenbau habe ich in an der renommierten Geigenbauschule in Newark-on-Trent (UK)  absolviert. Davor und währenddessen war ich in vielen Werkstätten auf kürzeren und längeren Praktika. Darunter Usa von Stietencron (Wien), Bas Mas (Amsterdam), Franz Übelhör (Linz) und Jonathan Woolston (Cambridge). 
2017-2018 habe ich bei Franz Übelhör in Linz gearbeitet und viele Routinearbeiten verinnerlichen können.
2018-2019 hat mich Henriette Lersch in ihrer Werkstatt in Wien vor allem mit Restaurierungsarbeiten betraut.
2019-2022 habe ich für Usa von Stietencron und zeitweise Martin Rainer im Gemeinschaftsatelier in der Stuwerstraße, Wien gearbeitet. Hier gehörten aufwändige Restaurierungen genauso zur täglichen Arbeit wie Servicearbeiten an KundInneninstrumenten und Bogenbehaarungen und -reparaturen. 
Aktuell bereite ich meine Selbstständigkeit vor.